Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 kneipe@club-voltaire.de

Bürozeiten:
Mo + Do + Fr 10 bis 14 Uhr
Di + Mi 16 bis 18 Uhr

Telefon: (069) 29 24 08
clubvoltaire@t-online.de

Der Club ist auch auf Facebook
und
Instagram vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Do, 17.01.2019 * 20 Uhr

Kneipe

F.I.M. - Offene Bühne für freie Improvisationen

Das F.I.M. greift eine "Tradition" der 1990er Jahre auf: 1993 schlossen sich Musiker wie Alfred Harth, Christoph Korn, Wolfgang Reimers , Rüdiger Carl, Danyel Franke u.v.a. im "FIM", dem "Forum improvisierender Musiker" zusammen und entwickelten ein Forum, in dem Klangexperimente in freier Improvisation entwickelt werden konnten. Elemente aus verschiedenen Musikrichtungen wie neuer Musik, Punk, Free Jazz sollten zu neuen Formen entwickelt werden. Jährlich fanden im damaligen Gallustheater mehrtägige Festivals statt, in denen auch Musiker aus anderen Regionen (z.B. Peter Brötzmann) sowie international bekannte Musiker wie Derek Bailey beteiligt waren.
Zur Jahrtausendwende verebbte diese Initiative und verlor mit dem Umzug des Gallustheaters auch ihren Festival- und Konzertrahmen. 2014 versuchte ich eine Reaktivierung des Forumsgedanken für improvisierte Musik zunächst mit Konzertabendenan denen jeweils verschiedene Gruppen beteiligt waren (s. fim-ffm.de -> Bisherige Veranstaltungen).
2016 haben wir das F.I.M.-Sessionkonzept wieder stärker in den Fokus gestellt: Ein "Opener" eröffnet den Rahmen des Abends mit einem Set über ca. 45 Minuten. In "moderierter Form" bekommen anschließend Gäste, die Möglichkeit, mit anderen zusammen zu spielen. Die Moderation soll sicherstellen, dass es einerseits nicht zur "Monopolisierung" der Bühne kommt und dass das Profil "frei improvisierter Musik" in Unterscheidung zu den anderweitig existierenden Sessionangeboten in Frankfurt gewahrt bleibt.
Ziel der Initiative ist es, lokalen Musikerinnen und Musikern ein "Forum" zu bieten, in dem sie experimentieren und sich erproben können. Dabei versuchen wir auch Verbindungen zu Musikern und Initiativen aus anderen Regionen zu schaffen. Wir sehen in der Initiative auch einen Beitrag zum Erhalt und zur Förderung experimenteller Formen gegen die allgegenwärtige Kommerzialisierung der Kultur. fim-ffm.de
Opener: Christoph Thewes (Posaune), Martin "Schmiddi" Schmidt (Mandoline)
Anschließend Session
Eintritt 7 € / 5 €

Zuletzt bearbeitet am: 20.12.18

Fr, 18.01.2019 * 20 Uhr

Kneipe

Improvisationsabend #172

Am dritten Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 20.12.18

Sa, 19.01.2019 * 18 Uhr

1. Stock

Philosophische Diskussion: „Was bedeutet das alles?“

Wir sind eine Gruppe von etwa zehn Personen, die sich einmal im Monat trifft, um über philosophische Themen zu diskutieren – Ethik, Erkenntnistheorie, Wissenschaftstheorie.
Philosophische Vorkenntnisse, gar ein Studium werden nicht vorausgesetzt, wohl aber die Bereitschaft, sich auch in schwierigere Texte einzulesen.
Zurzeit lesen wir ein Buch des australischen Philosophen Alan Musgrave: „Alltagswissen, Wissenschaft und Skeptizismus“.
Am Samstag, dem 19. Januar, diskutieren wir über das Kapitel 15 „Fallibilistischer Realismus“.
Anmeldung unter gerd.schrader@gmx.de
Unkostenbeitrag 2 Euro


Zuletzt bearbeitet am: 27.12.18

So, 20.01.2019 * 11 Uhr

Kneipe

Matinee: Arbeitslos – mittellos – wohnungslos

Ein Leben auf der Straße

Mit Richard Brox, „Deutschlands bekanntestem Obdachlosen“ und Klaus Schäfer, Leiter eines Frankfurter Tagesaufenthalts der Caritas
Brox ist Autor des autobiographischen Berichts „Kein Dach über dem Leben“, der 2017 mit einem Vorwort von Günter Wallraff erschienen ist.
Moderation: Ulrike Holler
Veranstalter: Business Crime Control e.V. und KunstGesellschaft e.V.
Eintritt 5 € / 1 €


Zuletzt bearbeitet am: 20.12.18

So, 20.01.2019 * 18 Uhr

Kneipe

Heiner Halberstadt: "Neu beginnen kannst du mit dem letzten Atemzug. Ein Leben als Sozialist".

Im Vorfeld des 90. Geburtstages von Heiner Halberstadt haben David Salomon und Frank Deppe mehrere Gespräche mit Heiner und mit Else Gromball geführt. Daraus ist ein schönes Buch entstanden. Die FreundInnen und GenossInnen von Heiner wollen ihm dieses Buch überreichen und dabei an die Geschichte des Sozialismus und die damit verbundenen Kämpfe erinnern.
Da für Heiner Politik und Kultur, der Kampf gegen die Herrschenden und die Solidarität mit den Unterdrückten, Leben und Liebe immer zusammengehört haben, wollen wir mit ihm zusammen - im Club Voltaire  diskutieren, singen und feiern.
» Das Buch beim VSA Verlag
Veranstalter: Die Linke Landesverband

Zuletzt bearbeitet am: 03.01.19

Mo, 21.01.2019 * 19:30

2. Stock

Welche Strategien gegen Verpackungsflut und Plastikwahn?

Referent: Klaus Meier, Frankfurt/Main
Deutschland erlebt eine ungebremste Zunahme des Verpackungsmülls. Besonders Plastik erweist sich als kritisch. Das neue Verpackungsgesetz wird daran wenig ändern. Der Vortrag stellt Strategien vor, mit denen es möglich wäre, die Verpackungsmüllmenge in wenigen Jahren drastisch zu reduzieren.
Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt, Netzwerk Ökosozialismus
Eintritt frei


Zuletzt bearbeitet am: 20.12.18

Do, 24.01.2019 * 19 Uhr

Kneipe

Syrien – zwischen Krieg und Frieden

Mit Karin Leukefeld

Nach Jahren des Krieges zeigt sich in Syrien die Möglichkeit des Friedens. Waffenstillstände, Deeskalationszonen und Amnestieprogramme zeigen den unbedingten Wunsch der Syrer nach Frieden.
Karin Leukefeld berichtet über Wiederaufbau und Sanktionen, Krieg und Frieden, internationale Akteure und die Perspektiven für Syrien. Sie ist in Syrien als Journalistin akkreditiert und berichtet regelmäßig über die Entwicklungen in diesem Land. Ihre Berichte zeichnen sich immer durch einen klaren Blick auf die Realität des Landes aus.
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 20.12.18

Fr, 25.01.2019 * 20 Uhr

Kneipe

ClubJazz

Triebwerk Hornung

Wanja Slavin, Oliver Steidle und Ludwig Hornung bilden mit der einzigartigen Kombination aus Saxofon, Fender Rhodes und Schlagzeug das „Triebwerk Hornung“. Hier stehen ein hohes Maß an Energie, Abwechslungsreichtum und Dichte auf dem Programm, was durch die intime Besetzung unterstützt, ja sogar forciert wird. Überbordende, ausladende Passagen haben ebenso eine Daseinsberechtigung wie lyrische und fragile Momente; die Kommunikation untereinander steht über Allem. Stilistisch dem Jazz verschrieben, bilden die Elemente des Rock, des Drum ’n’ Bass sowie der Freien Musik zusammen ein ebenso homogenes wie eindringliches Gemisch, das den Hörer mal fordert, mal einlullt, jedoch nie langweilt.
In Oliver Steidle, umtriebiger Schlagzeuger der nationalen und internationalen Szene, und Wanja Slavin, Echo-Jazz-Preisträger 2014, Innovator und fester Bestandteil des deutschen Jazzgeschehens, fand Initiator und Spiritus Rector Ludwig Hornung, Stipendiat des Berliner Senats, die geeigneten Weggenossen, um seine Klangvorstellungen umzusetzen.
Wanja Slavin (sax), Ludwig Hornung (fender rhodes, comp), Oliver Steidle (dr) – ludwighornung.de
In Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt
Eintritt 12 € / 9 € (JIF-Mitglieder)

Karten für diese Veranstaltung bestellen

Zuletzt bearbeitet am: 20.12.18

Sa, 26.01.2019 * 21 Uhr

Kneipe

Lateinamerika Rebelde

"Lateinamerika Rebelde ist die Fiesta, mit der DJ*anes aus Lateinamerika und Deutschland hiesigem Publikum die Vielfalt der urbanen und ambitionierten Musikszene jenseits der Mainstreamkultur von Mexiko bis Feuerland näher bringen. Aufgelegt wird Garage, Punk, Kumbia Rrrebelde, Ska, Rap, Pachanga exklusiv aus Lateinamerika. Videoprojektion und Fotoausstellungen begleiten Songs und Lyrics, die sich durch Rebellion gegen Repression und Mainstreamkultur auszeichnen. Sehr tanzbar!"

Eintritt 6 € / 4 €

Zuletzt bearbeitet am: 07.01.19

Mo, 28.01.2019 * 19 Uhr

Etage (noch) unklar

40 Jahre Islamische Republik:

Iran zwischen Sanktionen und Protest

Wie lebt es sich im Iran? Wie sehen Iraner/innen sich selbst und die Welt? Wie haben die Frauen das Landverändert? Wieso hat nur jeder Zweite Persisch als Muttersprache? Wogegen richten sich die neueren Proteste und wie werden sie organsiert?
Charlotte Wiedemann, Journalistin, bereist Iran seit 2004, und schreibt darüber in der „taz“, der „ZEIT“, „Geo“, „NZZ“ und in „Le monde diplomatique“. Mit ihrem Buch „Der neue Iran. Eine Gesellschaft tritt aus dem Schatten“ (2017, Neuausgabe 2/2019) hat sie das erste umfassende Portrait dieses widersprüchlichen Landes verfasst. In ihrem Bilder-Vortrag vermittelt sie Einblicke in Alltag, Religion und Intellektualität des Iran und spricht über die aktuelle politische Lage, über das Verhältnis Irans zu den USA, Israel und Saudi-Arabien.
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 20.12.18

Di, 29.01.2019 * 19 Uhr

1. Stock

Attac Jour fixe:

Das terrestrische Manifest von Bruno Latour

Eine Buchvorstellung - Referent Dieter Formoni
Veranstalter: Attac Frankfurt
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 20.12.18

Do, 31.01.2019 * 19 Uhr

Kneipe

"Der junge Karl Marx - ein Romantiker"

(Marx trifft als Lyriker auf deutsche Lieder)

Es ist kaum bekannt, dass einer der größten Veränderer der neueren Geschichte, Karl Marx, als Lyriker begonnen hat. 1836 stellte der inzwischen in Berlin studierende Karl Marx für seine in Trier zurückgebliebene Braut Jenny von Westphalen als Weihnachtsgeschenk Gedichtsammlungen zusammen, biedermeierliche Lyrik mit den wichtigen Themen: Liebe, Religion, Vergänglichkeit, Entsagung und häusliches Glück.
Wolfgang Hausmann öffnet dazu gerne seinen Bücherschrank und liest entsprechende Texte; Hartmut Kremer singt zur Gitarre dazu die passenden Lieder.


Als besonderen Clou verlosen wir eine Flasche Wein. Dieser Wein stammt vom "Weingut Maximin Grünhaus" überwiegend aus Parzellen, die einmal der Familie Marx gehörten. Das Weingut hat 1.300 Flaschen von der Lage Herrenberg abgefüllt unter dem Namen: „2016 Maximin Grünhaus DAS KAPITAL Riesling Alte Reben“.

Mitveranstalter: Deutscher Freidenker-Verband
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 20.12.18

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!